• DE
  •  
     

    Pressebericht 01.03.2007



    Schuster Beflockungstechnik GmbH & Co.KG und Metallform Glaser GmbH öffnen die Tore für künftige Industriemeister

    Betriebsbesuche gehören bei den Lehrgängen zum Industriemeister/in ebenso wie theoretischer Unterricht zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung. „Die Teilnehmer lernen Arbeitsweisen in anderen Betrieben kennen, erweitern ihren Horizont und sehen, dass die Worte im Unterricht mehr sind, als graue Theorie“: so Helmut Diller von der IHK-Akademie Oberfranken. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Betriebsbesuche bei den Unternehmen Schuster GmbH, Ampferbach und Metallform Glaser GmbH, Bamberg, die jüngst die Werktore für den aktuellen Lehrgang Industriemeister Metall öffneten.

    Betriebsbesuch 1: Schuster GmbH Ampferbach
    Inhaber Roberto Schuster von der Schuster GmbH begleitete die Teilnehmer persönlich durch sein Unternehmen und erläuterte die Produktionsschwerpunkte Metall-& Kunststoff-Konfektion und vor allem die Einsatzmöglichkeiten und Eigenschaften der Beflockungstechnik. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer vom technischen Know-how des Unternehmens, das notwendig ist, um erfolgreich am Markt zu konkurrieren.

    Betriebsbesuch 2: Metallform Glaser GmbH Bamberg
    Die Metallform Glaser GmbH in Bamberg hat sich Anfang der Neunzigerjahre vom Unternehmen, das vorgeformte Rohteile für das Schmiedehandwerk produziert hat, zum hochmodernen flexiblen Fertigungsbetrieb entwickelt. Alle Abläufe im Unternehmen sind laut Geschäftsführer Gustav Naujoks optimiert und am Kunden ausgerichtet. Moderne Fertigungsverfahren für Beige-, Stanz- und Roboterschweißteile sind dabei nur ein Teil Erfolgsrezepts.
    Maßgleich am Erfolg beteiligt ist bei der Metallform Glaser GmbH der kundenorientierte Werkzeugbau, d.h. die Kunden sind von der Planung an mit in die Produktion eingebunden, um termingerecht ein passgenaues Werkzeug zu erhalten. Mit diesen Beispielen hat Geschäftsführer Gustav Naujoks den Teilnehmern des Industriemeisterslehrgangs verdeutlicht, dass ein moderner Industriemeister zusätzliche Fähigkeiten entwickeln muss und mehr können muss als ein technisch versierter Facharbeiter mit Führungsaufgaben.

    Zum Originalbericht